Am Donnerstag, dem 21. Oktober 2010 um 19.00 Uhr wird Dr. Thorsten Ahrend, Leiter der Reihe Belletristik und Geschäftsführer im Wallstein-Verlag, in der Veranstaltungsreihe „Vom Studium in den Beruf“ zum Thema „Traumjob Cheflektor“ sprechen und in den Austausch mit den Studierenden und Alumni treten. Seit 2004 verantwortet Dr. Thorsten Ahrend die Belletristik im Wallstein Verlag. Zuvor war er als leitender Lektor für Reclam Leipzig, Gustav Kiepenheuer und Suhrkamp tätig.

Die Uni Rostock veranstaltet vom 25. bis 30. Oktober eine Europawoche in Kooperation mit der Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern und der Europäischen Kommission in Deutschland. Einen Themenschwerpunkt bildet in diesem Jahr der Ostseeraum. Zum Auftakt der Europawoche diskutieren Martin Koschkar, M.A. und andere Referenten vom Lehrstuhl für Vergleichende Regierungslehre des Instituts für Politik- und Verwaltungswissenschaften über die Themen „Wem gehört die Ostsee?“ und „Das europäisches Binnenmeer im Spannungsfeld von Nutzung und Nachhaltigkeit“ (...)

Am 25.10.2010 findet um 19.00 Uhr in R. 224 (Ulmenstraße 69) eine Abendveranstaltung zum Thema "Wem gehört die Ostsee? - Ein europäisches Binnenmeer im Spannungsfeld von Nutzung und Nachhaltigkeit" statt. Es referieren Stipendiaten der Profillinie "Maritime Systems" über die ökologische Situation der Ostsee und aktuelle Managementansätze. Die Veranstaltung wird von Martin Koschkar M.A. moderiert.  Die Möglichkeit für Fragen und eine Diskussion ist im Anschluss an die Vorträge gegeben.

Der Akademische Senat hat die Verleihung der Bezeichnung "außerplanmäßiger Professor" an HerrnPD Dr. Hans Jörg Hennecke beschlossen. Am 19.10.2010 wird Herr PD Dr. Hans Jörg Hennecke einen Vortrag in der Vorlesung "Einführung in die Vergleichende Regierungslehre" um 11.15-12.45 Uhr im Raum 323 (Ulmenstr. 69, Haus 1) halten. Nach einer kurzen Vorstellung wird der Rektor der Universität die Urkunde verleihen.

ProfNikolaus Werz im Interview mit dem Deutschlandradio zur gespannten Lage in Ecuador.

Migranten haben es auf dem deutschen Arbeitsmarkt schwer. Nicht nur die Sprache gilt es zu über winden, sondern auch die Bürokratie. „In der Bundesrepublik fehlt ein klares Leitkonzept für die Integration von Migranten“, sagte Professor Yves Bizeul vom Institut für Politik- und Verwaltungswissenschaften der Universität Rostock. Dabei wird die Leistungsfähigkeit dieses heranwachsenden Bevölkerungsteils unterschätzt. Mehr als 16 Millionen Menschen mit ausländischen Wurzeln leben in Deutschland. „Wir können auf kein einziges Potenzial verzichten, wenn wir unser Niveau in der Weltwirtschaft dauerhaft sichern wollen“, so Dagmar Beer-Kern vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales gestern auf der Tagung „Neue Perspektiven für Zugewanderte? — Integration und Arbeitsmarkt“ an der Uni Rostock.(...) Der vollständige Beitrag kann heute im Rostocker Lokalteil der Ostsee-Zeitung auf Seite 12 gelesen werden.

Der aktuelle Newsletter wurde soeben an alle Mitglieder versendet. Er findet sich zudem hier zum Download.

Das Protokoll der konstituierenden Vorstandssitzung ist nun im Mitgliederbereich verfügbar. Zudem findet sich hier die geänderte Geschäftsordnung des Vorstands.