Das Vorstandsprotokoll der 9. Sitzung des Geschäftsjahrs 2008/2009 ist nun im Mitgliederbereich verfügbar.

Im Mitgliederbereich sind Fotos zu den Vorträge von Claudia Hermann, M.A. und Axel Lenk, M.A. am 11.06.2009 in der Reihe "Vom Studium in den Beruf" zu finden. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Passwort (unter links auf dieser Seite) an und klicken Sie hier.

... bietet die Praktikumsbörse im Mitgliederbereich.

Bei der Wahl zur Rostocker Bürgerschaft am 7. Juni sind auch drei Absolventen und vier Studenten des IPV in des Kommunalparlament gewählt worden. Der ALUMNI-Verein wünscht Steffen Bockhahn (Linke), Susan Schulz (Grüne), Yvonne Dreyer (FDP), Anja Munser (Grüne), Sandra Benzmann (Linke), Stephanie Neumann (Pro OB) und Karsten Steffen (Linke) viel Erfolg bei der verantwortungsvollen Aufgabe als Bürgerschaftsmitglied! 

... sind im Mitgliederbereich verfügbar.

Mit Blick auf Spekulationen über mögliche Erfolge von Rechtsextremisten bei den Kommunalwahlen am kommenden Sonntag hat die Rostocker Politikwissenschaftlerin Gudrun Heinrich vor „hysterischer Panikmache“ gewarnt. Der Beitrag kann an dieser Stelle nachgelesen werden.

Am kommenden Sonntag finden in Mecklenburg-Vorpommern Europa- und Kommunalwahlen statt. Bei den Kommunalwahlen werden die Gemeinde- und Stadtvertretungen sowie die Kreistage gewählt. In einem Interview in der heutigen Ausgabe der Ostsee-Zeitung wird  Parteienforscher Dr. Steffen Schoon (34) u.a. über die Besonderheiten der Wahl, die Wahlbeteiligung und den möglichen Wahlausgang befragt.

Prof. Nikolaus Werz berichtet in einem Gastbeitrag des Mecklenburg Magazin, der Regionalbeilage von SVZ, NNN und dem Nordkurier vom Freitag, dem 29. Mai 2009, über die Rostocker Akademikerfamilie Wilbrandt. Mitglieder der Familie spielten in drei Phasen der deutschen Geschichte des 19. und frühen 20. Jahrhunderts eine gewisse Rolle.

Prominente Verwaltungschefs, darunter Joachim Stein (Grüne), Bürgermeister in Malchow, kandidieren für die Kommunalwahlen, obwohl sie nicht ins Parlament wollen. Dazu Dr. Steffen Schoon in der Ostsee-Zeitung vom Freitag, dem 29. Mai 2009: „… die Scheinkandidaturen hätten zumindest „Geschmäckle“, auch wenn sie juristisch nicht anfechtbar seien.“